Diese Niederlage tut ziemlich weh - aber wir werden wieder aufstehen!

Diese Niederlage tut ziemlich weh - aber wir werden wieder aufstehen!

15.09.2018

Kurt Russ (Chef-Trainer):
…zum Spiel: Wir haben gewusst, dass Lafnitz eine gute Truppe ist, aber 1:5 darf man nicht verlieren. Das tut schon sehr weh – vor allem in einem Derby. Die Niederlage ist sicher zu hoch ausgefallen. Im Spiel hat man das nämlich nicht gemerkt, dass Lafnitz um so viel stärker gewesen wäre. Insbesondere in der 1.Hälfte waren wir sicher die bessere Mannschaft, haben aber durch 2 Fehler 2 Tore bekommen. In der Pause waren wir noch zuversichtlich, dass wir die Partie drehen können. Nach dem Seitenwechsel waren wir dann zwar optisch überlegen, konnten aber keine zwingenden Chancen herausspielen. Das wir 5 Gegentore fangen ist natürlich enttäuschend. Das war auch mein Fehler. Ich hab bei 3:1 noch 3 Offensivkräfte gebracht, bin volles Risiko gegangen, aber das ist leider nicht aufgegangen. Wir waren dann hinten zu offen und sind dafür bestraft worden.

Eines möchte ich hier noch erwähnen: Herzlichen Dank an unsere zahlreich mitgereisten Fans!!! Sie haben uns super unterstützt und auch nach dem Spiel applaudiert und uns gut zugesprochen. Das war großartig und da kann man vor unseren Anhängern nur den Hut ziehen und ein großes Dankeschön aussprechen.

Mario Zocher (Torhüter):
…zu den 5 Gegentoren: Nach nur 2 Minuten einen Gegentreffer einstecken zu müssen, ist natürlich nicht optimal. So will man auf keinen Fall in die Partie starten. Wir haben danach zwar ins Spiel gefunden – Schade war aber das wir unmittelbar vor der Halbzeit das 2.Tor bekommen haben. Bei beiden Toren ist der Ball genau vor mir aufgesprungen und dann bin ich nicht mehr rangekommen. Leider haben wir dann aus einem Konter das 1:3 kassiert – das 1:4 nehme ich voll auf meine Kappe. Das hätte ich besser lösen müssen. Und beim 5 Tore springt der Ball nach einer Standardsituation von der Schulter unglücklich ins Tor. Also zusammengefasst ist es einfach sehr blöd für uns gelaufen. Ein sehr bitterer Abend für mich.

…zu den schwierigen Verhältnissen: Für mich als Tormann war es natürlich nicht einfach. Durch den vielen Regen war der Ball wie Seife und dadurch auch schwer festzuhalten. Es war schwierig zu spielen. Die Platzverhältnisse haben den Lafnitzern nach der Führung sicher auch in die Karten gespielt. Aber es gibt keine Ausrede. Wir haben alles gegeben, aber es war einfach nicht unser Spiel. Daraus müssen wir lernen und es in Zukunft besser machen.

Sebastian Feyrer (Abwehrchef und Torschütze zum 1:1)
…zum Spiel: Wir haben das Spiel eigentlich im Griff gehabt, aber der Spielverlauf hat nicht für uns gesprochen. Nach dem frühen Rückschlag haben wir uns wieder aufgerappelt und auch den verdienten Ausgleich geschafft. Leider haben wir dann ein paar super Chancen nicht nützen können und zum ungünstigsten Zeitpunkt den zweiten Gegentreffer kassiert. Lafnitz konnte sich dann nach der Pause nur aufs Verteidigen konzentrieren und hat dann die Konter eiskalt verwertet. Das war das Problem.

…zum Umgang mit dieser deutlichen Niederlage: Gerade bei einem Derby hätte ein 1:5 nicht sein müssen. Die Enttäuschung ist riesig. Das war schon eine ordentliche Watsche und das ist eine neue Situation für uns in dieser Saison. Aber wir werden das wegstecken, uns aufrichten und wieder aufstehen! Der Blick geht nach vorne – wir werden alles versuchen, um diese Niederalge auszumerzen.

 Elvedin Heric (Mittelfeldspieler):
…zum Spiel: 1.Hälfe war gut. Wir haben das umgesetzt, was der Trainer verlangt hat, aber zweite Hälfte haben wir keine Chancen mehr kreieren können. Da haben wir zu viel hohe Bälle gespielt und so sind wir leider nicht durchgekommen. Der Gegner hatte dann auch das nötige Glück beim Abschluss – jeder Schuss war ein Treffer.

…zur schmerzhaften Derby-Niederlage: 1:5 tut sehr weh – Das war so nicht zu erwarten, dass wir so unter die Räder kommen. Vor allem weil wir uns viel ausgerechnet haben und bis jetzt in dieser Saison auch defensiv gut gestanden sind. Es war vielleicht auch nicht unser Tag, aber wir müssen uns in den nächsten Spielen unbedingt steigern und zulegen. Wir haben viel Arbeit vor uns. Am Freitag haben wir die Chance auf Wiedergutmachung

Die besten Bilder vom Spiel in Lafnitz gibt´s in der Galerie