Vermeidbare Niederlage gegen den Spitzenreiter

Vermeidbare Niederlage gegen den Spitzenreiter

21.09.2018

Auch im fünften Spiel gegen die  Stahlstädter können die Falken die Serie nicht durchbrechen(es gewann in den letzten 5 Spielen immer die Auswärtsmannschaft) und verlieren am Ende doch nicht unverdient mit 0:2.

In einem Spiel auf eher mäßigem Zweitliganiveau sind die ersten Minuten geprägt von zaghaften Angriffen und wenigen zwingenden Aktionen. Blau Weiß Linz, aktuell Tabellenführer gewinnt im Laufe der ersten Halbzeit dann immer mehr an Ballbesitz, kann diese Überlegenheit aber in keiner Weise in gefährliche Aktionen ummünzen, da die Defensive der KSV 1919 keine Torchancen zulässt. In Minute 30 steht dann Schiedsrichter  Grobelnik im Mittelpunkt des Geschehens. Er zeigt nach einem Zweikampf im Strafraum auf den Punkt und gibt Elfmeter - kollektives Unverständnis bei den Fans im Franz Fekete Stadion hilft nach der Entscheidung leider auch nichts mehr. Fabian Ehmann im Tor lässt sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und pariert den Strafstoß auf souveräne Art und Weise. Der junge Tormann aus der Talenteschmiede von Sturm Graz ist in weiterer Folge klar bester Mann bei den Falken und überzeugt im Laufe des Spiels immer wieder mit Glanzparaden. Der gehaltene Elfmeter erwies sich darauf als Weckruf für die Falken, die in den restlichen 10 Minuten das Tempo merklich erhöhten. Kurz vor der Pause haben die Zuschauer schon zum jubeln angesetzt als  der unermüdliche Thomas Sabitzer das Tor nach einem herrlich gespielten Konter Zentimeter an der linken Stange verfehlt.

Nach der Pause ein unverändertes Bild. Wieder sind die Falken die gefährlichere Mannschaft, warum die Linzer an der Spitze der Tabelle stehen zeigte sich erst gegen Ende der Partie.  Kurz nach der Halbzeit kombiniert sich die KSV 1919 herrlich über den gesamten Platz. Von Rosenbichler geht der Ball zu Puschl, der mit einem Antritt die Defensive der Linzer alt aussehen lässt und im richtigen Moment per Zuckerpass Mittelfeldstratege Heric in Szene setzt. Dieser trifft aber alleinstehend vor dem Tor nur die Latte - ein Knackpunkt in diesem Spiel.

In Minute 69 kommt es zu einer gefährlichen Freistoßsituation vor der Strafraumgrenze der Falken. Der Linzer Alan tritt an und knallt das Spielgerät unhaltbar für Ehmann unter die Latte. In weiterer Folge verlieren unsere Jungs die Kontrolle und laufen immer wieder in Konteraktionen der Gäste. So auch in der 75.Minute: Zunächst kann sich Falken Keeper Ehmann noch durch zwei tolle Paraden innerhalb kurzer Zeit auszeichnen doch gegen einen Fröschl Kopfball ist er dann machtlos. Nach dem 2:0 passiert nicht mehr viel, einzig ein Schuss von Eloshhvili geht knapp am Tor vorbei. Danach beendet Schiedsrichter Grobelnik die Partie und die Falken verlieren gegen Blau Weiß Linz.

Fazit: 

Erneut müssen die Falken unnötig als Verlierer vom Platz gehen. Die mangelnde Chancenverwertung kostete Sencar und Co. am Ende wichtige Punkte. Dennoch gilt es die Köpfe wieder aufzurichten, denn mit dem Cupspiel am Mittwoch wartet in ein paar Tagen schon die nächste schwierige Aufgabe auf die Mannschaft.

KSV 1919 - FC Blau Weiß Linz 0:2  Tore: Alan, Fröschl

KSV 1919 spielte mit:
 Fabian Ehmann - Benjamin Rosenberger, Sebastian Feyrer, Marco Gantschnig, Daniel Rosenbichler - Lukas Skrivanek(58`Racic)- David Sencar - Elvedin Heric - Paul Mensah - Thomas Sabitzer(64´Eloshvili) - Matthias Puschl(79´Milici)