Haben uns praktisch selbst geschlagen

Haben uns praktisch selbst geschlagen

02.11.2018

Die Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Chef-Trainer)
…zum Spiel: Wir waren in der 1.Hälfte klar die bessere Mannschaft, haben eigentlich nichts zugelassen, das Spiel kontrolliert und uns sehr viele wirklich gute Möglichkeiten herausgearbeitet. Aber wenn man aus diesen Chancen kein Tor macht, kann man auch kein Spiel gewinnen. Das ist einfach so! Da brauchen wir nicht lange herumreden. Wenn wir das erste Tor machen, geht die Partie anders aus. Dann kassieren wir auch noch vermeidbare Gegentore, wo wir uns nicht gut angestellt haben und so verlieren wir ein Spiel, in dem so viel für uns möglich gewesen wäre, mit 0:3. Das ist wahnsinnig ärgerlich! Man muss ehrlich sagen, wir haben uns praktisch selbst geschlagen!

…zum Cup-Aus: Der Frust und die Enttäuschung sitzen sehr tief. Diese Niederlage tut sehr sehr weh. Wir wollten unbedingt im Cup überwintern. Das wäre so wichtig gewesen für den Verein. Aber wir haben es schlicht und einfach nicht geschafft uns durchzusetzen und so müssen wir jetzt Wunden lecken und schauen, dass wir das Cup-Aus schnell aus den Köpfen bekommen.

David Sencar (Kapitän)
…zum Spiel: Der GAK hat aus wenig Viel gemacht und wir haben aus viel Nichts gemacht. Das war der Unterschied. Wir haben den Ball nicht ins Tor gebracht und in entscheidenden Momenten ein zwei kleine Fehler gemacht und dafür sind wir bestraft worden. Sehr schade! Wir haben eine riesen Möglichkeit vertan ins Viertelfinale einzuziehen!

…zur mangelnden Chancenauswertung: Ich denke, es hat einfach die letzte Konsequenz beim Abschluss gefehlt. Den unbedingten Willen, das Tor machen zu wollen und dann jubelnd abzudrehen, haben wir vermissen lassen! So ehrlich müssen wir zu uns selbst sein. Sicher hat das eine oder andere Mal auch der Torhüter gut gehalten, aber bei solchen Chancen, muss der Ball ins Tor. Egal wie. Die schlechte Chancenauswertung hat uns das Spiel und den Einzug ins Viertelfinale gekostet. Da müssen wir noch reifen und noch entschlossener und “torgeiler“ werden!

 Marco Gantschnig (Abwehrspieler)
…zum Spiel: Wir brauchen nichts schön zureden – im Fußball zählt nun mal nur das Ergebnis und im Cup nur das Weiterkommen… Wir haben es ganz einfach vergeigt und daran sind wir selbst schuld. Das alte Sprichwort: „Die Tore, die du nicht machst, bekommst du“ beschreibt dieses Spiel am besten. 0:3 ist allerdings sehr hart. Das spiegelt den Spielverlauf überhaupt nicht wider! Natürlich war der Gegentreffer kurz vor der Pause ein Knackpunkt. Der GAK hat die erste richtige gefährliche Aktion gleich genützt und zu einem sehr günstigen Zeitpunkt das 1:0 erzielt. Daran hatten wir sicherlich zu knabbern. Im Endeffekt haben wir leider zu viel liegen gelassen und so hat man dann schlussendlich den Aufstieg auch nicht verdient, auch wenn wir über weite Strecken die bessere Mannschaft waren.

…zum Umgang mit dieser Niederlage auch im Hinblick aufs nächste Spiel in 3 Tagen: Es wird sicher nicht einfach, dieses 0:3 gegen den GAK rasch abzuhacken. Diese Niederlage tut uns als Mannschaft sehr weh. Wir sind irrsinnig enttäuscht und niedergeschlagen. Aber wir müssen uns so schnell wie möglich wieder aufrichten und auf die kommende Aufgabe fokussieren. Am Sonntag geht´s in der Meisterschaft weiter und da sind wir wieder gefordert!

Die Bilder vom Cup-Achtelfinale gegen den GAK gibt´s in der Galerie