Lehren ziehen, aufrappeln und dann alles dafür tun, um am Freitag zu siegen!

Lehren ziehen, aufrappeln und dann alles dafür tun, um am Freitag zu siegen!

08.04.2019

Chef-Trainer Kurt Russ war in Wattens ziemlich sauer. Nach dem 1:2 sah man einen extrem geladenen und verärgerten Falkner. Und das lag nicht an der Leistung bzw. am Auftritt seiner Mannschaft, sondern an der Tatsache, dass man als eigentlich überlegenere Mannschaft am Ende doch unten lag. Besser als der Tabellenführer und trotzdem Verlierer… Eine bittere Pille, die man da erneut schlucken mussten. So ist der Sport und solche Spiele gehören wahrscheinlich auch zum Lernprozess unserer jungen Mannschaft dazu. Aber das war unmittelbar nach der Partie nur ein schwacher Trost für die KSV-Kicker. Unsere Burschen waren riesig enttäuscht und frustriert und auch ein wenig fassungslos, dass man einmal mehr den verdienten Lohn nicht einstreifen konnte. Dementsprechend getrübt war auch die Stimmung bei der Heimfahrt aus Tirol. Die Falken mussten die Partie erst einmal verdauen und sacken lassen, weshalb der Trainer Samstag und Sonntag auch frei gab. Erst am Montag traf unsere Mannschaft wieder zusammen und da wurde das Geschehene dann in Ruhe aufgearbeitet, aber auch knallhart analysiert.

 

„Das Spiel in Wattens hat gezeigt, wie eng Sieg und Niederlage beieinander liegen. Wir haben die Riesenchance auf den Sieg, vergeben aber den Matchball fahrlässig und dann kassieren wir praktisch im Gegenzug und zu allem Überfluss auch noch ein billiges Gegentor… Und anstatt mit 3 Punkten und einer stolzen Brust, fahren wir mit Nichts nach Hause…“, bringt es Coach Russ auf den Punkt. Den Falken bleibt nach diesem Match wohl die Gewissheit, dass sie gegen jeden Gegner mithalten können und dem Tabellenführer leistungsmäßig zumindest ebenbürtig sind, aber auch die Erkenntnis, dass man noch in mehreren Bereichen reifen muss. Das will der Falkner aber nicht mehr hören:

 

„Ja natürlich sind wir eine junge Mannschaft und da dürfen Fehler passieren. Aber das hat nichts damit zu tun, dass wir jung sind oder so viele Fehler machen. Wir haben verloren, weil wir in wenigen aber entscheidenden Situationen einfach schlampig und zu locker, zu inkonsequent waren und nicht das gemacht haben, was wir im Training tausendmal ansprechen und üben. Und das ärgert mich maßlos! Die Burschen geben alles, machen sich aber oft selbst viel kaputt und bringen sich so um die Früchte ihrer harten Arbeit! Und das tut mir weh und deshalb war ich nach dem Wattens-Spiel ziemlich sauer auf die Burschen“, schildert Kurt Russ.

 

Generell “trauert“ man den vergebenen Möglichkeiten und Punkten aus den letzten Partien nach. Die 3 schweren Spiele in 7 Tagen brachten trotz starken Leistungen nur einen Punkt. Angesichts des Aufwands, den unsere Mannschaft immer wieder betreibt, ein minimaler Ertrag. Die harte vergangene Woche steckt den Falken also nicht nur in den Knochen, sondern auch noch in den Köpfen:

 

„Das war sicher eine sehr schwierige und sehr lehrreiche Woche für uns und lernen tut halt manchmal auch weh – aber wir müssen schnell die Lehren daraus ziehen und versuchen das Positive mitzunehmen. Wir werden uns jetzt wieder aufrichten und neue Kräfte sammeln und dann wieder an die Arbeit gehen. Wir lassen uns nicht unterkriegen, werden gut trainieren und dann hoffe ich, dass wir uns endlich mal im Spiel belohnen!“

 

Es warte ja auch schon die nächste schwierige Aufgabe auf die KSV-Kicker. Am Freitag kommt Lafnitz in den Falkenhorst und da ist man in der Pflicht: „Wir brauchen gegen Lafnitz unbedingt was Zählbares!!! Erstens, weil wir zu Hause noch tor- und punktlos sind und es wirklich an der Zeit ist, dass wir auch vor heimischen Publikum mal was machen und zweitens, weil wir unbedingt Punkte brauchen, um wieder etwas Abstand nach hinten zu bekommen. Und deshalb müssen wir jetzt alles dafür tun, um am Freitag zu gewinnen!“

In diesem Sinne: Auf eine erfolgreiche Woche und ein siegreiches Derby!


Nach- bzw. rechtsstehend der Falken-Plan für diese Woche - Achtung: Änderungen der Trainingszeiten vorbehalten!